creos xenoprotect – resorbierbare Kollagenmembran

Entdecken Sie die resorbierbare, nicht chemisch vernetzte Kollagenmembran mit ausgezeichneten Handhabungseigenschaften

Kollagenmembran

creos xenoprotect ist eine resorbierbare Membran ohne chemische Quervernetzung. Eine resorbierbare Kollagenmembran wird für Verfahren der gesteuerten Knochenregeneration (GBR) und gesteuerten Geweberegeneration (GTR) verwendet. Das Fasergeflecht hält das Knochenaugmentationsmaterial in Position und verhindert während des Heilungsprozesses eine unerwünschte Migration von Weichgewebe in den Augmentationsbereich.

Warum creos xenoprotect?

Erweiterte Barrierefunktion

Aufgrund des einmaligen Herstellungsprozesses von creos xenoprotect ist die Membran widerstandsfähiger gegen Degradation, was zu einem stabilen und verlängerten Schutz des Augmentationsbereichs führt. 1,2  Dies geschieht ohne chemische Quervernetzung, sodass optimale Bedingungen für eine Gewebeintegration geschaffen werden.

Hervorragende Handhabungseigenschaften

Ein spürbarer Unterschied bei der Anwendung der creos xenoprotect Membran ist die einfache Repositionierung und das leichte Auseinanderfalten, da diese Membran beim Hydrieren nicht klebrig wird. Sie wird innerhalb von Sekunden rehydriert und passt sich gut an die Form des Defekts an. Darüber hinaus kann die Membran im trockenen Zustand entsprechend dem spezifischen Defekt zugeschnitten und vorgeformt werden. Dabei müssen keine starken Vergrößerungen durch die Befeuchtung berücksichtigt werden.3  

Leicht zu dehnen und zu vernähen

Aufgrund seiner hohen mechanischen Festigkeit ist creos xenoprotect extrem reißfest. Gleichzeitig machen die Elastinfasern die Membran dehnbar.1 Auf diese Weise ist es einfach, die Membran über das Defektareal zu dehnen und sie zu vernähen, ohne dass die Gefahr besteht, die Membran zu zerreißen.

Hervorragende Weichgewebsintegration

Studienergebnisse belegen, dass hochreine, natürliche Membranen im Vergleich zu chemisch vernetzten Membranen eine bessere Gewebeintegration ermöglichen.4 Aufgrund des einmaligen Herstellungsprozesses werden die Gewebeintegrations- und Vaskularisationseigenschaften der Membran nicht beeinträchtigt.1 Histologien zeigen deutlich die schnelle Bildung von neuen Blutgefäßen.

Drei Größen – weniger Verschnitt

Ob große Knochenaugmentationen oder kleinere parodontale Defekte, die optimale Passung kann ohne viel Zuschneiden gefunden werden. Dadurch entsteht weniger Verschnitt und die Kosten für Sie und Ihre Patienten werden verringert. creos xenoprotect ist in drei verschiedenen Größen erhältlich: 15 x 20 mm, 25 x 30 mm und 30 x 40 mm.

Patientenfälle

Dr. Giorgio Tabanella, Italien – GBR mit gleichzeitiger Implantatinsertion

Situation: Fehlender erster Molar des Unterkiefers, krestale Knochenresorption.

Lösung: GBR-Verfahren unter Verwendung einer creos xenoprotect Kollagenmembran zur Augmentation der Implantat-Dehiszenz nach Einsetzen eines NobelReplace Conical Connection Implantats.

Dr. Fabrice Clipet, France – Augmentation nach sofortiger Implantatinsertion

Situation: 7 mm bukkale Sondierung und leichte Wurzelresorption am oberen vorderen Schneidezahn (Zahn Nr. 21).  

Lösung: Entfernung des nicht zu erhaltenden Zahns mit sofortiger Insertion des NobelActive Implantats, Knochenaugmentation mit einer Mischung aus autogenem Knochen und deproteinisiertem bovinem Knochenmatrix (DBBM), bedeckt von einer creos xenoprotect Kollagenmembran.

Fall anzeigen (PDF, 179 kB)

Prof. Dr. Mariano Sanz, Spanien – Extraktionsalveolen-Erhaltung

Situation: Periapikale Infektion und eine offene fistelnde Spur zur Wurzel des oberen mittleren Schneidezahns (Zahn Nr. 21). Vorliegen einer parodontalen-Endo-Läsion und ein Zahn ist extrahiert. Verlust der bukkalen Knochenwand sodass ein laterales Knochenaugmentationsverfahren indiziert ist.

Lösung: Entproteinisiertes bovines Knochenmaterial (Deproteinized bovine bone mineral, DBBM) wird als Gerüst und eine creos xenoprotect Kollagenmembran als schützende Barriere verwendet. Nach sechs Monaten problemloser Einheilung wird das Zahnimplantat eingesetzt.

Fall anzeigen (PDF, 230 kB)

Dr. Philippe Russe, Frankreich – Horizontale Kieferkamm-Augmentation

Situation: Trauma auf beiden mittleren oberen Schneidezähnen in 1994. Zähne wurden neu implantiert und Extraktion erfolgte im November 2012.

Lösung: Horizontale Kieferkamm-Augmentation mittels einer allogenen Knochentransplantation und einer creos xenoprotect Kollagenmembran. Nach einer Einheilungsphase von 6 Monaten Einsetzen von zwei NobelActive Implantaten.

Fall anzeigen (PDF, 725 kB)

Dr. Oscar Gonzalez-Martin, Spanien – Extraktionsalveolen-Erhaltung

Situation: Frakturierter erster linker Prämolar des Oberkiefers, Extraktion indiziert.  

Lösung: GBR-Verfahren und verzögerte Implantatinsertion.

Fall anzeigen (PDF, 442 kB)

Dr. Javier Alandez, Spanien – Extraktionsalveolen-Erhaltung

Situation: Frakturierter erster linker Prämolar des Oberkiefers, Extraktion indiziert. 

Lösung: Der Defekt wird mit Hydroxyapatit bovinen Ursprungs verschlossen. Zur Abdeckung des Defekts wird eine creos xenoprotect Kollagenmembran verwendet. Ein erneutes Öffnen des behandelten Bereichs nach 3 Monaten zeigt eine vollständige Regeneration des ursprünglichen Defekts.

Fall anzeigen (PDF, 367 kB)

Dr. Giorgio Tabanella, Italien – Sinusaugmentation im Oberkiefer

Situation: Extraktion des oberen ersten Molars, der nicht zu retten ist, pneumatisierter Sinus im Oberkiefer mit unzureichendem Knochenvolumen für eine Implantatinsertion.

Lösung: Sinusaugmentation im Oberkiefer mittels creos xenoprotect zum Abdecken des lateralen Fensters.

Dr. Giorgio Tabanella, Italien – Horizontale Augmentation

Situation: Beide seitliche Oberkieferschneidezähne fehlen, schmaler Kieferkamm und unzureichendes Knochenvolumen für eine Implantatinsertion. 

Lösung:: GBR-Verfahren unter Verwendung einer creos xenoprotect Kollagenmembran zur Augmentation des horizontalen Kieferkamms.

Dr. Bastian Wessing, Deutschland – Horizontale und vertikale Augmentation eines schmalen Kieferkamms

Szenario: Fehlende Zähne 46, 47. Spätimplantation, Knochenqualität D1, wenig Knochenmaterial.

Lösung: Horizontale und vertikale Augmentation mithilfe gesteuerter Knochenregeneration (GBR) mit creos xenoprotect Kollagenmembran unter Verwendung einer die Membran auf Abstand haltenden Schraube .

Fall anzeigen (PDF, 811 kB)

Wissenschaftliche Dokumentation

Randomisierte prospektive Multicenterstudie zur Evaluierung von dehiszenztypischen Defekten bei creos xenoprotect im Vergleich zu Bio-Gide: Ergebnisse der Knochenaugmentation

Bastian Wessing, Eduardo Montero, Istvan Urban, Werner Zechner, Christian Schuh, Javier Alández, Óscar González-Martín, Giovanni Polizzi, Silvio Meloni, Martin Emmerich, Ignacio Sanz.

EAO 2016.

Poster herunterladen

Tissue Dynamics of a Native Collagen Membrane for Guided Bone Regeneration

Dahlin C, Dahlin A, Emanuelsson L, Gasser A, Omar O.

AADR 2016.

Poster-Abstract lesen

PowerPoint ansehen

Horizontale Kieferkammaugmentation mit einer bioresorbierbaren Novel Kollagenmembran: Eine retrospektive Analyse von 36 konsekutiv behandelten Patienten.

Wessing B, Emmerich M, Bozkurt A.

Int J Periodontics Restorative Dent. Mrz-Apr 2016; 36(2):179-87.

Abstract lesen

Komplette Studie herunterladen

Mechanical stability of collagen membranes: an in vitro study.

Gasser A, Wessing B, Eummelen L, Büren A, Leemhuis H. 

AADR 2016.

Poster-Abstract lesen

Poster herunterladen

Differences in degradation behavior of two non-cross-linked collagen barrier membranes: an in vitro and in vivo study

Bozkurt A, Apel C, Sellhaus B, van Neerven S, Wessing B, Hilgers R-D, Pallua N.

Clin Oral Implants Res. Dezember 2014;25(12): 1403-11.*

* Die Remaix™ Membran (Matricel GmbH, Deutschland) wird seit 2013 von Nobel Biocare als creos xenoprotect vermarktet.

Abstract lesen

Resorbable Collagen Membranes Expansion In Vitro

Arrighi I, Wessing B, Rieben A, De Haller E.

J. Dent. Res 93 (Sonderausgabe B):#631, 2014 (www.iadr.org).

Poster lesen

What is Guided Bone Regeneration (GBR) Capable of Today?

Dr med. dent Bastian Wessing, Dr med. dent. Martin Emmerich, MSc. 

Jahrbuch Implantologie (SONDERDRUCK Edition 2014 • Band 20).

Sonderdruck herunterladen

GBR with a mechanically stable resorbable membrane as a potential alternative to autogenous bone block grafts.

Wessing B, Bozkurt A, Sellhaus B, Emmerich M. 

Clin Oral Impl Res. Oktober 2013:24 (Supplement s9);153-154. DOI:10.1111/clr.12249.

Poster-Abstract lesen

Poster herunterladen

Study of a new collagen membrane with extended resorption time.

Wessing B, Emmerich M, Sellhaus B, Bozkurt A.

Clinical Oral Implants Research. Oktober 2012:23(7):211.

Poster-Abstract und Poster lesen

New Materials in GBR“ and „Safe Bone Regeneration Through a New Collagen Membrane

Dr med. dent. Bastian Wessing, Dr. med. dent. Martin Emmerich, MSc.

Implantologie Journal Sonderdruck (SONDERDRUCK Ausgabe 5/11 und 5/12 • Nr. 16).

Sonderdruck herunterladen

Kundenmeinungen

Prof. Christer Dahlin, Schweden

Prof. Christer Dahlin, Schweden

„Mir gefällt die Handhabung des Materials sehr gut. Die Tatsache, dass die Membran beim Einsetzen ihre Form beibehält, ist ein großer Vorteil. Dadurch hat man die Möglichkeit, die Membran zu entnehmen und zuzuschneiden. Wenn sie sich nach ca. einer Minute vollgesogen hat, kann sie sehr leicht an der Oberfläche des Knochens angebracht werden. Dabei scheint keine Fixierung erforderlich zu sein.“

Dr. Ramón Buenechea, Spanien

Dr. Ramón Buenechea, Spanien

„Es handelt sich um eine leicht handhabbare und schnell anzufeuchtende Membran, die ihre Eigenschaften als Barriere beibehält. Das Vernähen und/oder die Fixierung von Markierungen ist möglich und die Anpassung an den Knochendefekt ist einfach.“

Dr. Angel Fernandez Bustillo, Spanien

Dr. Angel Fernandez Bustillo, Spanien

„Ich verwende Kollagenmembranen jetzt seit über zehn Jahren mit hervorragenden Ergebnissen.  Dabei bietet jeder Membrantyp verschiedene Vorteile. Nobel Biocare hat es geschafft, die meisten dieser Vorteile in einer Membran zu vereinigen. Ich war überrascht von der schnellen und gleichförmigen Hydratation. Das Zuschneiden ist einfach und sie faltet sich nicht zusammen. Sie ist ideal zum Anheben des Sinus maxillaris und zur Knochenregeneration.“

Dr. Ali Tahmaseb, Niederlande

Dr. Ali Tahmaseb, Niederlande

„Mir gefällt die Membran, da sie im Vergleich zu anderen Membranen, die ich verwendet habe, leicht zu handhaben ist. Der wichtigste Aspekt für mich ist die verlängerte Resorptionszeit – die Membran bleibt länger an ihrem Platz.“

Privatpraxis, Antwerpen, Belgien

Dr. Bastian Wessing, Deutschland

Dr. Bastian Wessing, Deutschland

„Wir erzielen mit creos xenoprotect bessere Ergebnisse als mit den bisher verwendeten Membranen. Mir gefällt die einfache Handhabung. Die mechanische Stabilität ist sehr hoch und beim Rehydrieren passt sie sich sehr gut an den darunterliegenden Knochen an.“

Dr. Bastian Wessing, Deutschland

Dr. Michael Danesh-Meyer, Neuseeland

„Meine ersten Erfahrungen mit dieser Membran waren intra- und postoperativ positiv. Mir gefällt, dass postoperativ kaum Entzündungen auftreten. 10 Tage nach der Nahtentfernung sieht das Gewebe rosa aus. Wenn Sie im Rahmen der Implantattherapie gesteuerte Knochenregeneration (GBR) verwenden, würde ich diese Membran empfehlen."

Interview anhören

Dr. Hadi Antoun

Dr. Hadi Antoun, Frankreich

„Ich war angenehm überrascht, sogar nach 6 Monaten noch Reste der creos xenoprotect Membran zu finden. Bei einem derart langen Degradationszeitraum können wir mit größeren Erfolgschancen rechnen.”

Literatur

 

Sind Sie bereits ein Nobel Biocare Kunde?
Melden Sie sich bei Ihrem persönlichen MyNobel-Portal an, um unter „Meine Bibliothek“ Zugang zu weiterer Literatur, Gebrauchsanweisungen und Richtlinien zu erhalten.

Referenzen

1 Bozkurt A, Apel C, Sellhaus B, van Neerven S, Wessing B, Hilgers R-D, Pallua N. Differences in degradation behavior of two non-cross-linked collagen barrier membranes: an in vitro and in vivo study. Clin Oral Implants Res. 2014 Dec; 25(12): 1403-11.*

* Since 2013 the Remaix™ membrane (Matricel GmbH, Germany) has been marketed as creos xenoprotect by Nobel Biocare.

Auf Pubmed lesen

2 Gasser A, Wessing B, Eummelen L, Bühren A, Leemhuis H. Mechanical stability of collagen membranes: an in vitro study. J Dent Res 95 (Spec Iss A): Abstract #1683, 2016 (www.iadr.org).

Poster lesen

Arrighi I, Wessing B, Rieben A, De Haller E. Resorbable Collagen Membranes Expansion In Vitro. J. Dent. Res 93 (Spec Iss B):#631, 2014

Poster lesen

4 Bunyaratavej P, Wang HL. Collagen membranes: a review. J Periodontol. 2001;72:215-229.

Auf Pubmed lesen