creos mucogain

Eine natürliche Kollagenmatrix für die Weichgewebsregeneration

creos mucogain ist eine natürliche Kollagenmatrix, die sich für verschiedene Weichgewebsindikationen eignet, wie Augmentation des Weichgewebsvolumens und Wurzeldeckung bei gedeckter Einheilung.*

creos mucogain

Bei Indikationen mit gedeckter Einheilung ist dank creos mucogain kein zweiter Eingriffsort zur Gewinnung von Weichgewebe erforderlich. Mit Augmentationseingriffen verbundene postoperative Schmerzen, Blutungen, Schwellungen und Infektionen entfallen1-3. Ebenso ist das für die Augmentation zur Verfügung stehende Weichgewebe nicht begrenzt.

Vorteile

Flexibilität
Eine Auswahl an verschiedenen Größen und Stärken. Entwickelt, um autologes Augmentationsmaterial bei verschiedenen Indikationen zu ersetzen.4

Hervorragende Handhabungseigenschaften
Nach dem Auspacken sofort einsatzbereit. Präziser Zuschnitt auf das Implantatbett.5

Mechanische Festigkeit
Memory-Effekt: Nach Hydrierung und zyklischen Handhabungssimulationen in vitro, behält das Transplantat sein ursprüngliches Volumen.4 Hohe Nahtretention und Stressresistenz.4

Patentierte Methode
Zur Herstellung einer offenen, vernetzten, porösen Struktur,6 die die Weichgewebsregeneration durch Migration von Zellen und Blutgefäßen in die Matrix fördert.4,7

Klinisch effektiv
Für Weichgewebsregeneration bei gedeckter Einheilung in Kombination mit Sofortimplantation und Knochenaugmentationsverfahren.5,8

Wissenschaftliche Dokumentation

creos mucogain: Offene, vernetzte, poröse Struktur. Mit freundlicher Genehmigung der Matricel GmbH, Herzogenrath, Deutschland.

Offene, vernetzte, poröse Struktur

  • Offene, vernetzte poröse Struktur durch einen patentierten Prozess6
  • Fördert die Weichgewebsregeneration durch Migration von Zellen und Blutgefäßen in die Matrix.4,7
Stressresistenz für einfache Handhabung. Mit freundlicher Genehmigung von Bastian Wessing.

Mechanische Festigkeit

  • Hohe Nahtretention in trockenem und hydriertem Zustand zur Fixierung mit Nähten4
  • Nahtausreißfestigkeit ist für Tunneltechnik ausreichend5

Memory-Effekt

Nach Hydrierung bleibt das anfängliche Volumen des Transplantats nach wiederholter Kompression erhalten.4

Kundenmeinungen

Dr. Wessing

„Einfache Anwendung mit guten Handhabungseigenschaften. Das Weichgewebe reagiert sehr gut auf das Material. Keine Fremdkörperreaktion bei meinen Patienten. Ein vorteilhaftes und vielversprechendes Material.“
Dr. Bastian Wessing, Deutschland

Dr. Fabbri

„creos mucogain kann in vielen klinischen Situationen verwendet werden und erzielt mit vereinfachtem Behandlungsansatz eine zufriedenstellende Weichgewebsstabilität ohne Morbidität an der Entnahmestelle.“
Dr. Giacomo Fabbri, Italien

Dr. Menendez

„Es fühlt sich wie ein autogenes Gewebetransplantat an, und die mechanische Stabilität ist fantastisch.“
Dr. Miguel González Menéndez, Spanien

* Für die vollständigen Informationen zur Verschreibung, einschließlich Indikationen, Gegenanzeigen, Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen ziehen Sie die Gebrauchsanweisung zu Rate.

Referenzen

1 Aguirre-Zorzano LA, García-De La Fuente AM, Estefanía-Fresco R, et al. Complications of harvesting a connective tissue graft from the palate. A retrospective study and description of a new technique. J Clin Exp Dent 2017;9(12):e1439-e1445.

2 Griffin TJ, Cheung WS, Zavras AI, et al. Postoperative complications following gingival augmentation procedures. J Periodontol 2006;77(12):2070-2079.

3 Harris RJ, Miller R, Miller LH, et al. Complications with surgical procedures utilizing connective tissue grafts: a follow-up of 500 consecutively treated cases. Int J Periodontics Restorative Dent 2005;25(5):449-459.

4 Olde Damink L, Heschel I, Leemhuis H, et al. Soft tissue volume augmentation in the oral cavity with a collagen-based 3D matrix with orientated open pore structure. Current Directions in Biomedical Engineering 2018;4(1) [conference paper].

5 Wessing B, Vasilic N. Soft tissue augmentation with a new regenerative collagen 3-d matrix with oriented open pores as a potential alternative to autologous connective tissue grafts [329]. Clin Oral Implants Res 2014;25(s10):342. [poster presentation].

6 Heschel I, et al. 2002. Method for producing porous structures. US patent 6,447,701 B1.

Boekema B, Vlig M, Olde Damink L, et al. Effect of pore size and cross-linking of a novel collagen-elastin dermal substitute on wound healing. J Mater Sci Mater Med 2014;25(2):423-433.

8 Montero E, Sanz-Martin I, Sanz-Sanchez I, et al. Volumetric changes in the buccal contour after immediate implant placement and provisional restoration together with a soft tissue substitute. A prospective case series [12687]. Clin Oral Implants Res 2018;29(Suppl.) [oral presentation].