Skip to main content

creos™ mucogain

Eine natürliche Kollagenmatrix für die Weichgewebsregeneration

Macht einen zweiten Eingriffsort überflüssig

Postoperative Schmerzen, Blutungen, Schwellungen und Infektionen werden vermieden.1–3

Patentiertes Verfahren – offene, vernetzte und poröse Struktur4

creos mucogain fördert die Weichgewebsregeneration durch die Migration von Zellen und Blutgefäßen in die Matrix.5,6

Flexibilität

Eine Auswahl an verschiedenen Größen und Stärken Ersetzt autologes Augmentationsmaterial bei verschiedenen Indikationen.5

Mechanische Festigkeit

Memory-Effekt: Nach Hydrierung und Handhabungssimulationen in vitro behält das Material sein ursprüngliches Volumen bei.5 creos mucogain zeigt eine hohe Nahtretention und Widerstandsfähigkeit.5

Hervorragende Handhabung

Nach dem Auspacken sofort einsatzbereit. Präziser Zuschnitt auf den Einsatzort.7

Klinisch wirksam in Kombination mit Sofortimplantation und Knochenaugmentation6,7


Ausreichende Nahtausreißfestigkeit für Tunneltechnik6


Nach der Hydrierung bleibt das anfängliche Volumen bei wiederholter Kompression erhalten.5


Gebrauchsanweisung für creos mucogain

Wichtige Informationen und Anweisungen zu creos mucogain

label should be here

Sie haben Fragen zu creos mucogain?

Unter dem nachstehenden Link finden Sie zusätzliche Informationen und weitere Details. Außerdem können Sie Fragen zu creos mucogain stellen.

„Es fühlt sich wie ein autogenes Gewebetransplantat an und die mechanische Stabilität ist erstaunlich.“

Fortbildung

Kurse für Knochen- und Weichgewebsmanagement

Kurssuche

Referenzen

Die Gebrauchsanweisungen enthalten umfassende Informationen zur Verwendung, einschließlich Indikationen, Gegenanzeigen, Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen.

  1. Aguirre-Zorzano LA, García-De La Fuente AM, Estefanía-Fresco R, et al. Complications of harvesting a connective tissue graft from the palate. A retrospective study and description of a new technique. J Clin Exp Dent 2017;9(12):e1439-e1445.  
    Auf PubMed lesen
  2. Griffin TJ, Cheung WS, Zavras AI, et al. Postoperative complications following gingival augmentation procedures. J Periodontol 2006;77(12):2070-2079.  
    Auf PubMed lesen
  3. Harris RJ, Miller R, Miller LH, et al. Complications with surgical procedures utilizing connective tissue grafts: a follow-up of 500 consecutively treated cases. Int J Periodontics Restorative Dent 2005;25(5):449-459.  
    Auf PubMed lesen
  4. Heschel I, et al. 2002. Method for producing porous structures. US patent 6,447,701 B1.  
    Olde Damink L, Heschel I, Leemhuis H, et al. Soft tissue volume augmentation in the oral cavity with a collagen-based 3D matrix with orientated open pore structure. Current Directions in Biomedical Engineering 2018;4(1):237 – 241 [Konferenzbeitrag].
    Beitrag lesen
  5. Boekema B, Vlig M, Olde Damink L, et al. Effect of pore size and cross-linking of a novel collagen-elastin dermal substitute on wound healing. J Mater Sci Mater Med 2014;25(2):423-433.  
    Auf PubMed lesen
  6. Wessing B, Vasilic N. Soft tissue augmentation with a new regenerative collagen 3-d matrix with oriented open pores as a potential alternative to autologous connective tissue grafts [329]. Clin Oral Implants Res 2014;25(s10):342. [Poster].  
    Poster lesen
  7. Sanz‐Martín I, Encalada C, Sanz‐Sánchez I, et al. Soft tissue augmentation at immediate implants using a novel xenogeneic collagen matrix in conjunction with immediate provisional restorations: A prospective case series. Clin Implant Dent Relat Res 2019;21(1):145-153.   
    Vollständigen Artikel lesen