NobelPearl™

Die einzigartige metallfreie zweiteilige Keramikimplantatlösung

EINE WEICHGEWEBSFREUNDLICHE IMPLANTATLÖSUNG

NobelPearl ist eine vollständig metallfreie zweiteilige Keramikimplantatlösung mit zementfreier Innenverbindung. Es stellt eine einzigartige neue Alternative zu Titan dar. NobelPearl Implantate unterstützen ein natürliches Erscheinungsbild des Weichgewebes und bieten Patienten optimale Ergebnisse mit der gewünschten natürlichen Ästhetik.

NobelPearl Keramikimplantat für natürliche Ästhetik

VORTEILE

Natürliche Ästhetik

Mit NobelPearl lässt sich ein natürliches Erscheinungsbild des Weichgewebes erzielen. Das weiße Material ist besonders vorteilhaft bei Patienten mit einem dünnen gingivalen Biotyp.1

Weichgewebsanlagerung

Entwickelt für ausgezeichnete Weichgewebsanlagerung und geringe Entzündungsreaktion.2

Harmoniert auf natürliche Weise mit dem Weichgewebe

Die von Zirkondioxid unterstützte Mikrozirkulation in der periimplantären Mukosa ist vergleichbar mit jener um natürliche Zähne.3

Wenig Plaque

Zirkondioxid hat eine geringe Plaqueaffinität.2,4,5

SORGLOS VERTRAUEN


NobelPearl bietet bewährte Belastbarkeit für einen erfolgreichen Einstieg in die Implantologie mit Keramikimplantaten sowie eine höhere prothetische Flexibilität im Vergleich zu einteiligen oder zementierten Keramikimplantaten. Ermöglicht wird dies durch die zweiteilige reversible verschraubte Innenverbindung. NobelPearl ist auf Primärstabilität ausgelegt und eignet sich für eine Vielzahl von Indikationen, von Einzelzahn- bis hin zu mehrgliedrigen Versorgungen.

NobelPearl Keramikimplantat für sorgloses Vertrauen

MERKMALE

Leistungsstarke metallfreie Schraube

Die innovative metallfreie VICARBO® Schraube besteht aus karbonfaserverstärktem Kunststoff und ist für eine stabile Keramik-Keramik-Verbindung konzipiert.

Bewährte Oberfläche

Die hydrophile, sandgestrahlte und geätzte ZERAFIL™ Oberfläche und die teilweise maschinierte Schulter verbessern nachweislich die Osseointegration.6,7

Präzisionsfertigung

NobelPearl Implantate und Abutments werden aus heißisostatisch gepressten (HIP) Rohlingen aus Zirkondioxid (ATZ*) gefräst, die nachweislich stabil sind. Nach der endgültigen Formung der externen und internen Implantatgeometrie finden keine thermischen Prozesse (Sintern) oder Feinarbeiten mehr statt.

Diese Methode ermöglicht eine hohe Formgenauigkeit und Präzision in der Fertigung des Implantats.

Prothetikorientierte Implantatinsertion

Planen Sie Ihre Behandlung mit der NobelClinician Software und führen Sie den schablonengeführten Eingriff mit der NobelGuide Pilotbohrung durch. Darüber hinaus können Sie Ihren Patienten die NobelPearl Ceramic Base CAD/CAM-Lösung anbieten, die in DTX StudioTM Design integriert ist und damit bearbeitet werden kann.

DIE NÄCHSTE EVOLUTIONSSTUFE VON KERAMIKIMPLANTATEN

Einzigartige Inter-X Verbindung

Die Inter-X Innenverbindung wurde speziell für Keramikimplantate entwickelt. Das Keramikmaterial nimmt die entstehenden Druckkräfte auf und die VICARBO® Schraube aus karbonfaserverstärktem Kunststoff hält aufgrund der durchgehenden, längs verlaufenden Karbonfasern hohen Zugkräften stand.

Das einfache Einsetzen und der sichere Sitz des Abutments werden durch die hochpräzise Geometrie der Verbindung ermöglicht.

Die leicht abgeschrägte Kontaktfläche der Implantatplattform erleichtert das Zentrieren der prothetischen Komponenten, während die vier Interlocks verhindern, dass sich das Abutment im Implantat dreht.

LITERATUR

Möchten Sie mehr über NobelPearl erfahren?

NobelPearl Broschüre

Entscheiden auch Sie sich für NobelPearl und fordern Sie noch heute ein exklusives Angebot an.

Wenn Sie weitere Informationen zu NobelPearl wünschen, vereinbaren Sie gerne einen Vor-Ort-Termin mit Ihrem zuständigen Außendienstmitarbeiter.

* Mit Aluminiumoxid verstärktes Zirkondioxid

Referenzen

1 Cosgarea R, Gasparik C, Dudea D, et al. Peri-implant soft tissue colour around titanium and zirconia abutments: a prospective randomized controlled clinical study. Clin Oral Implants Res 2015; 26(5):537–544.

2 Cionca N, Hashim D, Mombelli A. Zirconia dental implants: where are we now, and where are we heading? Periodontol 2000. 2017 Feb; 73(1):241–258.

3 Kajiwara N, Masaki C, Mukaibo T, et al. Soft tissue biological response to zirconia and metal implant abutments compared with natural tooth: microcirculation monitoring as a novel bioindicator. Implant Dent 2015; 24(1):37–41.

4 Scarano A et al., Bacterial adhesion on commercially pure titanium and zirconium oxide disks: an in vivo human study., J Periodontol. 2004 Feb; 75(2):292–296.

5 Rimondini L, Cerroni L, Carrassi A, et al. Bacterial colonization of zirconia ceramic surfaces: an in vitro and in vivo study. Int J Oral Maxillofac Implants 2002; 17:793–798.

Chappuis V, Cavusoglu Y, Gruber R, et al. Osseointegration of zirconia in the presence of multinucleated giant cells. Clin Implant Dent Relat Res 2016; 18(4):686–698.

Jank S, Hochgatterer G. Success rate of two-piece zirconia implants: a retrospective statistical analysis, Implant Dentistry: April 2016; 25(2):193–198.