Kurse für die Insertion von Zygoma-Implantaten

Der atrophierte zahnlose Oberkiefer stellt für Behandler, die eine implantatgetragene prothetische Rehabilitation planen, eine Herausforderung dar. In den letzten 30 Jahren haben Chirurgen das fehlende Knochenvolumen durch Knochenaugmentation und Sinusliftbehandlungen ausgeglichen. Aber es gibt eine Alternative. Durch Verankerung im Jochbein kann das NobelZygoma Implantatsystem ein Sofortbelastungsprotokoll ermöglichen. Die Behandlungsdauer wird somit erheblich verkürzt und die Patientenzufriedenheit erhöht. Patienten mit hochgradigem Knochenverlust im Oberkiefer erhalten wieder eine normale Lebensqualität.1

Das richtige Fortbildungsniveau für Ihre Anforderungen

Zygoma-Implantate von Nobel Biocare unterstützen Versorgungsverfahren, bei denen eine Sofortbelastung möglich ist.2,3,4,5 Infrage kommende Patienten mit hochgradigem Knochenverlust können so unmittelbar nach dem Eingriff eine festsitzende provisorische Versorgung erhalten, ohne eine durchschnittliche Wartezeit von 9 Monaten und ohne die mehrfachen Eingriffe einer Augmentation.*

Diese Kurse richten sich an Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen und erfahrene Behandler, die bereits vollständig in der Lage sind, den zahnlosen Oberkiefer mit Implantaten zu rehabilitieren, und die ihre Expertise auf Zygoma-Implantate ausdehnen möchten. Diese Kurse erörtern, wie Zygoma-Implantatverfahren Folgendes erreichen können:

  • Ein intensiverer Eingriff ist nicht erforderlich.
  • Geringere Notwendigkeit einer Knochenaugmentation.
  • Bereitstellung einer Versorgung des vollständigen Zahnbogens in kürzerer Zeit (im Vergleich zu einer Augmentation).

Zu den Hauptthemen des Kurses gehören:

  • Grundprinzip von Zygoma-Implantaten
  • Diagnose
  • Behandlungsplanung
  • Risikobeurteilung
  • Chirurgisches Protokoll
  • Demonstrationen
  • Hands-on-Schulung

Erlangen Sie die Fähigkeiten, eine Zygoma-Implantatinsertion durchzuführen, und implementieren Sie diese Behandlungsalternative in Ihrer Praxis.

Zygomatic implant placement courses | Nobel Biocare

Verwandte Produkte 

Zygoma-Implantate benötigen keine Augmentation und verkürzen die Behandlungsdauer bei deutlicher postoperativer Verbesserung von Funktion und Ästhetik.6,7 Zygoma-Implantate von Nobel Biocare sind bereits seit 25 Jahren erfolgreich. Die neuen NobelZygoma 0° und NobelZygoma 45° Implantate werden ebenfalls im Jochbein verankert und sind eine hervorragende Behandlungsoption bei Knochenresorption im Oberkiefer.

Zygomatic implant placement courses | Nobel Biocare

*Haftungsausschluss

Je nach Patientensituation und klinischer Beurteilung.

Referenz

1 Bedrossian E, Rangert B. Immediate Function with the Zygomatic Implant; A Graftless Solution for the Patient with Mild to Advanced Atrophy of the Maxilla Int J. Oral Maxillofac Implants 2006;21:937-942.

2 Bedrossian E. Rehabilitation of the Edentulous Maxilla with the Zygoma Concept: A 7-year Prospective Study. Int J Oral Maxillofac Implants 2010;25;1213-1221.

3 Davo R, Pons O. 5-year outcome of cross-arch prostheses supported by four immediately loaded zygomatic implants: A prospective case series. Eur J Oral Implantol 2015;8(2):169-74.

Maló, P., de Araújo Nobre, M., Lopes, A. et al, Extramaxillary surgical technique: Clinical outcome of 352 patients rehabilitated with 747 zygomatic implants with a follow-up between 6 months and 7 years. Clin Implant Dent Relat Res. 2015;17:e153.

5 Maló P, de Araújo Nobre, M, Lopes A, Ferro A, Moss S. Five-year outcome of a retrospective cohort study on the rehabilitation of completely edentulous atrophic maxillae with immediately loaded zygomatic implants placed extra-maxillary. Eur J Oral Implantol. 2014 Autumn;7(3):267-81.

6 Balshi TJ, Wolfinger GJ, Shuscavage NJ, Balshi SF. Zygomatic Bone-to-Implant Contact in 77 Patients With Partially or Completely Edentulous Maxillas. J Oral Maxillofac Surg 2012;70(9):2065-9.

7 Farzad P, Andersson L, Gunnarsson S, Johansson B. Rehabilitation of severely resorbed maxillae with zygomatic implants: an evaluation of implant stability, tissue conditions, and patients' opinion before and after treatment. Int J Oral Maxillofac Implants 2006;21(3):399-404.