Klinischer Fall eines zahnlosen Oberkiefers

Anwendung des All-on-4® Behandlungskonzepts

Klinischer Fall zahnlose Patientin | All-on-4® Behandlungskonzept | Nobel Biocare

Überblick

Situation: Zahnloser Oberkiefer
Lösung
: Rekonstruktion des vollständigen Zahnbogens mit provisorischer Sofortversorgung mit dem All-on-4® Behandlungskonzept und NobelParallel Conical Connection Implantaten.
Oralchirurg: Dr. Armando Lopes, DDS, MSc, Malo Clinic
Prothetiker: Dr. Carlos Moura Guedes, DDS, Malo Clinic
Labor: Maloceramics

Behandlungsplanung

Patientin: 37 Jahre, zahnloser Oberkiefer, vor 22 Jahren mit einer herausnehmbaren Prothese vorsorgt.

Hauptbeschwerden: Patientin klagt über schlechte Retention der Versorgung und wiederholte Prothesenbrüche. Ihr Hauptinteresse galt dem ästhetischen Aspekt, da sie aus diesem Grund in kein Arbeitsverhältnis aufgenommen wurde. Wichtigstes Ziel der Patientin war, eine festsitzende, implantatgetragene Versorgung zu erhalten, die funktionale und ästhetische Anforderungen erfüllt.

Allgemeiner Gesundheitszustand: Epilepsie in der medizinischen Vorgeschichte. Nichtraucherin.

Untersuchung des Mundraums: Die Auswertung der radiologischen Untersuchungen (OPG- und [DVT]CT-Scan) ergab eine moderate Resorption im Oberkiefer (verfügbarer Knochen von mindestens 5 mm Breite und 10 mm Höhe zwischen den Eckzähnen), eine hohe Lachlinie (sichtbares Gingivagewebe zwischen 2-5 mm bei vollstem Lächeln) und eine Mundöffnungsweite von über 50 mm.

Entscheidung: Es wurde eine festsitzende Versorgung mit einer provisorischen Sofortversorgung für den vollständigen Zahnbogen vorgeschlagen. Zuvor wurde eine 3-D-Behandlungsplanung mit der NobelClinician Software erstellt. Für den Eingriff wurden schablonengeführte und Freihandverfahren verwendet. Die initiale Osteotomie der vier NobelParallel Conical Connection Implantate wurde mit einer NobelGuide schablonengeführten Pilotbohrung durchgeführt.

Gesamte Behandlungszeit: Sechs Monate bis zur endgültigen Versorgung. Provisorische Sofortversorgung gleich nach dem Eingriff.

Folgende Produkte wurden verwendet:

Behandlungszusammenfassung

Da die herausnehmbare Versorgung der Patientin nicht den funktionalen und ästhetischen Ansprüchen gerecht wurde, wurde eine neue Versorgung für den Oberkiefer angefertigt. Damit wurde ein optimales Design mit korrekter Nachbildung der Zahnpositionen und einer perfekten Passung am Weichgewebe möglich. Dabei ist zu beachten, dass die Röntgenschablone exakt in eine OP-Schablone konvertiert wird.

Bissnahme der Lachlinie
Intraorale Vorderansicht ohne Versorgung
Intraorale Vorderansicht mit alter Versorgung
Intraorale Ansicht der Röntgenschablone
Röntgenschablone mit Markierungen
NobelGuide OP-Schablone für Pilotbohrung mit der NobelClinician Software

Bezugspunkte: In die Röntgenschablone wurden Guttapercha-Markierungen integriert, um die anschließende Überlagerung der beiden (DVT)CT-Scans in der NobelClinician Software zu erleichtern. Mithilfe des Doppel-Scan-Protokolls und unter Verwendung des Kalibrierungsobjekts wurde zunächst die Patientin mit Röntgenschablone, dann nur die Röntgenschablone gescannt.

Die zwei (DVT)CT-Scans wurden überlagert und die korrekte 3-D-Behandlungsplanung wurde mithilfe der NobelClinician Software erstellt. Für diese Rehabilitation wurden vier NobelParallel Conical Connection Implantate ausgewählt: zwei geneigte Regular Platform (4,3 x 11,5 mm) Implantate im Seitenzahnbereich und zwei Narrow Platform (3,75 x 10 mm) Implantate im Frontzahnbereich. 

Nach einer krestalen Inzision mit vertikalen Inzisionen im bukkalen Bereich der Seitenzähne wurde ein Mukoperiostlappen präpariert. Für die initiale Osteotomie der vier NobelParallel Conical Connection Implantate wurde die OP-Schablone als Führungshilfe verwendet.

Intraorale Ansicht des zahnlosen Kieferkamms
Anfängliche Präparation der Osteotomie mit der NobelGuide OP-Schablone für Pilotbohrung
Schätzung der notwendigen Knochenreduktion
Alveolarkamm nach Knochenreduktion
Okklusale Ansicht nach Einsetzen der Multi-unit Abutments
Einsetzen und Fixieren der Abformpfosten für offenen Löffel
Endgültige Anpassung der Versorgung
Endgültige provisorische Versorgung
Intraorale Vorderansicht mit provisorischer Versorgung

Suchergebnis

Patientin vor dem Eingriff

Mit alter Versorgung

Patientin nach dem Eingriff

Mit provisorischer Versorgung

"Dank dieser Behandlung erhielt ich nicht nur anständige Zähne, sondern bekam auch mein Leben zurück. Ich habe wieder eine positivere Einstellung und bin selbstsicherer und glücklicher, da ich wieder lächeln, küssen und richtig essen kann. Ich fühlte mich älter als ich eigentlich war, aber jetzt fühle ich mich wieder jung. Vielen Dank an das gesamte Team für dieses fantastische Ergebnis!"

Lilia Tavares, Portugal

"Das All-on-4® Behandlungskonzept ermöglicht es uns, zahnlose Patienten besser, schneller und einfacher zu behandeln. Am Tag des Eingriffs1 können mithilfe eines vorhersagbaren Protokolls mit hohen Erfolgsraten festsitzende provisorische Zähne bereitgestellt werden. In diesem anspruchsvollen Fall konnten wir der jungen Patientin erfolgreich festsitzende neue Zähne einsetzen."

Dr. Armando Lopes, Portugal

Weitere klinische Fälle finden Sie in unserer Onlinebibliothek,  weitere Videos stehen auf unserem YouTube-Kanal zur Verfügung.

Haftungsausschluss

1 Für Patienten, die die Kriterien für eine Sofortbelastung der Implantate erfüllen.